#esheisstsuizid-Kampagne

Ich bekomme immer wieder interessante Rückmeldungen zu der #esheisstsuizid – „Kampagne“.

Es gibt einen kleinen Teil an Menschen, die offenbar nicht in der Lage sind, mal Abstand von ihrer ganz persönlichen Meinung zu nehmen und die nicht akzeptieren können, dass der Begriff „Selbstmord“ viele (ja, es sind nicht alle, – das behaupte ich aber auch gar nicht!) Zugehörige nach einem Suizid verletzt. Sie bleiben sturr bei ihrer Wertung, ein Suizid wäre immer etwas total verwerfliches und deshalb wäre die Bezeichnung Mord auch passend.
Mit ihnen kann man nicht diskutieren. Mich machen Menschen, denen es völlig egal ist, was sie anderen für Leid zufügen, echt betroffen und hilflos, – aber ich muss akzeptieren, dass man nicht alle überzeugen kann und es immer auch Gegenwind gibt, egal was man tut.

Aber zum Glück sind die „Unbelehrbaren“ ja total in der Minderheit und ich darf weiter an das Gute im Menschen glauben, denn ganz viele Rückmeldungen haben mir gezeigt, dass Aufklärung der absolut richtige Weg ist.
Die allermeisten verwenden den Begriff „Selbstmord“ völlig gedankenlos, da er so sehr in unserem Sprachgebrauch verwurzelt ist. (Das habe ich bis vor ein paar Jahren auch getan.) Kaum jemand hat bisher über den Begriff nachgedacht und den meisten ist somit überbaupt nicht bewusst, dass er faktisch falsch und verletzend ist. Ich habe es in Gesprächen oft erlebt, dass mein Gegenüber sehr dankbar war für den Hinweis, denn die wenigsten möchten Mitmenschen verletzen. Und genau da können und sollten wir meiner Meinung nach ansetzen. Ich glaube, das beste Argument gegen den Begriff „Selbstmord“ ist die Tatsache, dass er anderen unnötig (noch mehr) Leid zufügt…

Ich habe vorgestern AGUS (Angehörige um Suizid) angeschrieben und hoffe nun sehr, dass man dort irgendwann eine eigene Stellungnahme zum Thema verfasst. Ich wünsche mir schon länger eine Alternative zur BVT Stellungnahme (https://bv-trauerbegleitung.de/…/Stellungnahme-des-BVT-zur-…), die ich bisher aus Ermangelung an Alternativen immer verlinke, wenn ich im Internet auf Beiträge mit dem Begriff „Selbstmord“ stoße. Das kannst du übrigens auch tun. Und auch du kannst natürlich in Gesprächen, in denen jemand von „Selbstmord“ spricht, freundlich erklären, warum Suizid oder Selbsttötung die besseren Begriffe sind.

#esheisstsuizid