Partnerlook für Gedenk- und Grabkerzen

Wer bei sich zu Hause Kerzen für seinen Verstorbenen anzündet und auch auf dem Friedhof Grabkerzen nutzt, der kann eine schöne Verbindung zwischen beiden Orten entstehen lassen, indem er die Kerzen quasi im Partnerlook gestaltet.

Hier mal ein Beispiel mit Engelsflügeln, die es fertig im Doppelpack zu kaufen gab und die einfach nur mit der Heißklebepistole befetigt wurden.

#Trauer #Trauerbegleitung #inliebevollererinnerung #Basteln #DIY #kreativeideenfürtrauernde #fürverstorbene #mitliebegestaltet  #mitliebegemacht #Gedenkkerze #Kerzefürverstorbene  #Grabkerze #Grabkerzengestalten #Grabschmuck #Grablicht

Das Unwort „Selbstmord“

Vorgestern ist es mir auch wieder mal passiert. Ich habe das Unwort „Selbstmord“ benutzt. Mir ist es einfach so im Gespräch rausgerutscht. Zum Glück war es wenigstens kein Gespräch mit Betroffenen, – wobei ich dann allerdings sofort im Anschluss meinen Fehler angesprochen hätte. Das habe ich in diesem Gespräch nicht getan, da es uns völlig vom eigentlichen Thema abgebracht hätte. Blöderweis habe ich später dann nicht mehr dran gedacht, nochmal auf das Thema zurückzukommen. Erst als ich alleine war, fiel es mir wieder ein, aber da war es längst zu spät. Ich habe mich dann einige Zeit über mich selbst sehr geärgert und konnte das ganze auch nicht gut vergessen.

Dann habe ich mich aber gefragt, wem denn mein Ärger nützt und ob die ganze Sache nicht auch für irgendwas gut gewesen sein kann. Ich habe gleich mehrere Punkte gefunden. Zum einen hat es mir mal wieder verdeutlicht, dass ich weit davon entfernt bin, perfekt zu sein. Es hat mir auch wieder bewusst gemacht, wie sehr das Wort doch in unserem Sprachgebrauch verwurzelt ist und dass wir es daher leider noch viel zu selbstverständlich nutzen. Es wird also noch ein langer Weg, bis sich irgendwann die Alternativen Suizid oder Selbsttötung komplett durchgesetzt haben. Ein langer und mühsamer Weg bedeutet aber nicht, dass es sich nicht lohnt, ihn zu gehen. Das Ziel ist einfach zu wichtig, denn der Begriff „Selbstmord“ verletzt Menschen. Mein „Kampfgeist“ gegen das Unwort ist jetzt auf jeden Fall wieder aufs neue geweckt worden. Das ist doch auch schon mal positiv. Und vielleicht bewirkt dieser Beitrag hier bei dir oder jemadn anders ja auch wieder etwas. Und wenn es nur die Erkenntnis ist, dass man sich nicht schlecht fühlen braucht, wenn einem das Wort doch mal wieder über die Lippen kommt. Wichtig ist doch nur, dass es uns wenigstens bewusst wird und wir uns danach noch mehr bemühen, stattdessen zukünftig von Suizid zu sprechen.

#esheisstsuizid

Trauerwissen, Teil 2

Ok, ich weiß es selber, das Design der Bilder ist alles andere als perfekt, aber erstens kann ich es selber nicht besser und zweitens geht es mir da auch gerade nicht drum. Viel wichtiger finde ich es erst einmal, kurze, prägnante Sätze zu finden. Und das ist gar nicht mal so ganz leicht.
Diese hier sind mir als nächstes eingefallen:

#gutzuwissen #trauerwissen #trauerfloskeln

#trauerwissen

Ich versuche gerade eine neue Postkarte zum Thema Trauerfloskeln zu erstellen.
Es soll soetwas wie die Top Ten der schlimmsten Sprüche werden.
Dafür habe ich die Besucher meiner facebookseite befragt und sehr viele Kommentare bekommen.

Diese haben mir mal wieder deutlich gezeigt, wie wichtig das Thema ist und dass leider noch ganz viel an „Wissensverbreitung“ / Aufklärungsarbeit in unserer Gesellschaft nötig ist.
Wie aber können wir alle dazu beitragen?
Ich versuche es beispielsweise regelmäßig mit meinen „Hilfe da trauert jemand – Abende“, die aber hier bei mir vor Ort leider nur auf geringes Interesse stoßen. 🙁
Auch über facebook probiere ich einiges. Aber können geteilte Infos und Bilder in sozialen Medien helfen? Ich denke schon. Das Ganze muss nur irgendwie gut + ansprechend verpackt werden. Die Trauer Bullshit Bingo Karte und der Spickzettel sind dafür recht gute Beispiele.
Mir ist gestern nun noch eine neue Idee gekommen. Vielleicht kann man ja unter den Hashtags #trauerwissen und #gutzuwissen viele kleine „Infohäppchen“ an die Nutzer sozialen Medien verteilen.
Ich habe auf die Schnelle mal erste Bilder zum Thema Trauerwissen gemacht, die vom Design zwar noch nicht der Knaller sind, aber für einen Anfang sicher reichen. Wer mich bei der Wissensverbreitung unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, die Hashtags ebenfalls zu nutzen und auch eigene Bilder / Texte damit zu versehen. Zusammen können wir viel mehr erreichen!

Und was können Trauernde darüberhnaus und abgesehen vom Verbreiten solcher Infos, Karten und Bilder tun?
Die meisten Trauernden, mit denen ich über das Thema spreche, fühlen sich bei Trauerfloskeln im ersten Moment wie vor den Kopf gestoßen und ihnen fällt ad hoc keine sinnvolle Erwiderung ein. Das ist schade, aber natürlich völlig normal. Wenn ich mich gedanklich aber schon mal mit den verletzenden Floskeln und Ratschlägen auseinandergestzt und mir Antworten überlegt habe, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie mir im richtigen Moment auch einfallen. Mit dem Wissen darum, dass die Sprüche nicht verletzen sollen, sondern im Grunde gut gemeint sind und es der andere nur nicht besser weiß, kann ich dem anderen dann vielleicht sogar sofort freundlich erklären, wo das Problem liegt. Und wenn es nicht in der Situation selber gelingt, dann kann ich es zu einem späteren Zeitpunkt probieren.
Wir dürfen nicht vergessen: Menschen, die bisher keinen schweren Verlust erlebt haben, können sich nicht einfach so in Trauernde hineinversetzen. Sie brauchen unsere Erklärungen…

Wenn wir uns alle um Aufklärung bemühen, dann werden die vielen unnötigen Verletzungen durch Floskeln + Ratschläge hoffentlich bald der Vergangenheit angehören.

#gutzuwissen #trauerwissen #trauerfloskeln

Windlicht mit Flügeln

Das war meine Kerze zum Worldwide Candle Lighting 2019.
Ich stelle die Kerzen dafür immer gerne in ein Windlicht, da ich es einfach sicherer finde, zumal ich nicht immer in dem Raum bin, indem die Kerze ein paar Stunden brennt.

Mein Glaswindlicht hat in diesem Jahr goldene Flügel bekommen. Diese gab´s als Weihnachtsdeko fertig zu kaufen und sie ließen sich ganz einfach mit der Heißklebepistole befestigen.

Für Gedenkkerzen finde ich Engelsflügel das ganze Jahr über passend.

In den Geschäften findet man fertige Flügel natürlich bevorzugt in der Vorweihnachtszeit in vielen verschiedenen Ausfertigungen (aus Federn, Draht, Metall,…).
Man kann sie aber auch selber machen. Im Internet findest du viele Anleitungen, wenn du z.B. nach Engelsflügel basteln oder DIY suchst.

#Trauer #Trauerbegleitung #inliebevollererinnerung #Basteln #DIY #kreativeideenfürtrauernde #fürverstorbene #mitliebegestaltet  #mitliebegemacht #Gedenkkerze #Kerzefürverstorbene

Sterberisiko 100%

Ich bin mir bewusst, dass das Leben ein Geschenk ist und es jederzeit auch ganz unverhofft zu Ende gehen kann. Mich depremieren Gedanken an die Endlichkeit nicht, vielmehr motivieren sie mich, das Leben zu genießen und es so zu verbringen, wie ich es mag. Und das schon jetzt und nicht erst später, denn aus „später“ kann ja bekanntlich auch schnell „nie“ werden. Außerdem sorgt der Tod dafür, dass ich mich nicht mehr so sehr über Kleinigkeiten oder Belanglosigkeiten aufrege.

Viele Menschen tun sich hier in Deutschland aber leider schwer mit den Themen Tod, Sterben und Endlichkeit.
Daran möchte ich mit dem jährlichen Memento Tag am 8.8. gerne etwas ändern.
Wer mich und die anderen Teammitglieder dabei aktiv unterstützen möchte, ist herzlich in unsere Projektgruppe https://www.facebook.com/groups/422773548075506/ eingeladen.

Ausführliche Infos zum Memento Tag findest du unter https://mementotag.de und unsere Facebookseite, auf der ich afst tgl etwas Interessanets poste, unter https://www.facebook.com/mementotag/.

#mementomori #mementotag #endlichleben

Schwimmkerzen

Ich mag Schwimmkerzen und finde, dass man diese auch gut mal als besondere Gedenkkerzen für Verstorbene anzünden kann.

Die „Wasserbehälter“ (es müssen nicht unbedingt Gläser sein) kann man ganz nach eigenem Geschmack (oder dem des Verstorbenen) dekorieren.
Ich habe euch mal ein paar Beispiele zur Inspiration vorbereitet:

#Trauer #Trauerbegleitung #inliebevollererinnerung #Basteln #DIY #kreativeideenfürtrauernde #fürverstorbene #mitliebegestaltet  #mitliebegemacht #Gedenkkerze #Kerzefürverstorbene

 

Trauerfloskeln

Trauernde bekommen häufig Floskeln zu hören wie „Das Leben geht weiter“ oder „Die Zeit heilt alle Wunden“. Diese Sätze sind in den meisten Fällen gut gemeinte Tröstungsversuche. Sie sollen Hoffnung machen.
Leider tun sie es aber in der Regel nicht, sondern sie verletzen Trauernde und das zum Teil sehr massiv.

Floskeln werden von Menschen benutzt, die es nicht besser wissen, weil sie wahrscheinlich selber noch nie einen ihnen sehr nahstehenden Menschen betrauern mussten.
Mit Floskeln wird oft auch versucht, die eigene Unsicherheit zu überspielen. Man meint, etwas Schlaues sagen zu müssen, weiß aber nicht was und dann kommen einem leider die bekannten Floskeln in den Sinn und schwups sind diese dann auch schon ausgesprochen …

Es gibt also auf der eine Seite die Trauernden, die keine Floskeln hören wollen und auf der anderen Seite Menschen, die sie völlig unbedarft nutzen.
Und wie kommen wir nun aus diesem Dilemma raus?

Wie so oft scheint mir auch hier Aufklärungsarbeit der einzig sinnvolle Weg zu sein.
Wir müssen das Wissen um die verletzende Wirkung der Trauerfloskeln in die Welt tragen!
Niemand (ok, fast niemand) verletzt gerne andere Menschen. Wer weiß, dass er mit solchen Äußerungen nichts Gutes bewirkt, lässt sie in Zukunft bleiben.
Und rutscht ihm doch mal eine Floskel raus, kann er sich entschuldigen, was dann sicherlich eine positive Basis für den weiteren Gesprächsverlauf schafft.

#trauerfloskeln #gutzuwissen #trauerwissen